Meine Erfahrungen mit Alopecia Areata

Ich war 19 Jahre alt als ich die Diagnose bekam, dass ich unter der Alopecia Areata leide. Man nennt es auch kreisrunder Haarausfall. Es gibt bis jetzt keine richtige Erklärung woher die Krankheit kommt. Doch allgemein heißt es, es sei eine Autoimmunerkrankung bei der das Immunsystem die Haare abstößt. Mir sagte damals ein Arzt es kann Vererbung sein oder auch Stress oder Traumen. In diesem Blogpost beschreibe ich euch meine Erfahrungen mit der Krankheit da ich schon mal kurz darüber in einem Live Chat bei Instagram gesprochen habe und mich sehr viele Nachrichten zu dem Thema erreicht haben.

Meine Naturhaarfarbe ist dunkelbraun doch ich konnte noch nie etwas mit der Farbe anfangen also habe ich mir meine Haare immer heller oder hauptsächlich blond gefärbt. Das machte allerdings „mein“ Friseur denn ich kenne mich mit sowas null aus und habe mich auch noch nie getraut meine Haare selbst zu färben. Also ich noch bei meinen Eltern wohnte (Mama&Stiefpapa) ging ich immer mit meiner Mama zu „unserem“ Friseur. Für mich bis jetzt einer der besten überhaupt. Er kommt ursprünglich aus der Türkei und der Salon in dem er arbeitet heißt „Salon Deniz“ und befindet sich in Eitorf (NRW).

Nun hatte ich wieder einen mega Ansatz und da meine Mama arbeiten müsste bin ich dann allein zum Friseur gefahren. Nachdem er meine Haare begutachtete sagte er plötzlich: „Du Kinga, du hast hier hinten eine Glatze“. Haha ja ich weiß, ziemlich unsensibel deshalb habe ich das auch ignoriert. Machte mir auch weiterhin keine Gedanken darüber bis ich nach Hause kam. Das Ergebnis seiner Arbeit hat uns alle vom Hocker gehauen. Ich ging mir im Badezimmer noch tausend Mal durch die Haare (wieso macht man das eigentlich immer direkt nach dem Friseur?) und dann nahm ich ein Handspiegel um zu schauen wie sie hinten fallen und wo diese Glatze bitte sein soll. Tja da saß ich sie. Eine kahle Stelle am Hinterkopf die so groß war wie eine 2€ Münze. Es war wirklich kahl. Kein einziges Haar war darauf. Ich bekam Panik und mir sind auch direkt die Tränen in die Augen geschossen. Meine Mama kam rein und war sprachlos da sie so etwas noch nie gesehen hat. Am nächsten Tag machten wir sofort ein Termin beim Dermatologen. Bis der Termin jedoch stattfand ist einiges an Zeit vergangen und die Stelle hat sich vergrößert. Eine neue ist sogar dazu gekommen. Diese war so groß wie meine Handfläche.

Auch wenn ich das heute alles ein bisschen anders und entspannter sehe, brach damals meine Welt für mich zusammen. Ich hatte wunderschöne lange Haare die fast bis zu Po waren und plötzlich sind es da nur noch paar Strähnen gewesen die nur runtergehangen haben. Für fast jede Frau sind die Haare wichtig und es ist immer ein Thema. Für mich zudem Zeitpunk unschönes Thema da ich es nicht mehr so gut verstcken konnte.

Dann kam der langersehnte Arzttermin. Er schaute sich alles Haargenau an im wahrsten Sinne des Wortes und stellte fest. Alopecia Areata Anfangsstadium. Es gibt 3 Stadien und bei dem Letzen fallen die Haare am ganzen Körper aus und wachsen auch nicht mehr bis sehr selten nach.

Was nun lieber Doktor? Es gab bis dato kein Medikament welches die Krankheit sofort besiegen konnte. Er nannte mir ein Medikament und sagte ich müsste es lebenslang nehmen und sobald ich es absetze könnte passieren, dass die Haare erneut rausfallen. Na super dachte ich. So ein Risiko möchte ich definitiv nicht eingehen und schon gar nicht ein blödes Medikament mein lebenslang nehmen.

Nichts und niemand konnte mir helfen. Meine Haare waren am Ende somit hieß es komplett abschneiden. Ich sollte eigentlich eine Glatze bekommen und Perücke tragen. Doch das kam für mich nicht in Frage. Also Glatze ok aber keine Perücke denn es gibt tausende Frauen die es einfach mehr benötigen (da sie enorm psychisch darunter leiden) als ich. Natürlich habe ich auch darunter gelitten aber ich habe die Hoffnung nicht aufgeben wollen.

Mein Friseur war leider im Urlaub also ließ ich mir die Haare von einem seiner Kollegen kurz schneiden. Wirklich kurz. Ein richtiger Bob ist es gewesen. Ich heulte wie ein kleines Mädchen denn ich tat es nicht freiwillig aber ich müsste denn, dass was ich zu dem Zeitpunk auf dem Kopf hatte war einfach nicht mehr schön. Der kurze Schnitt gab mir wenigstens ein wenig Volumen.

Bis dato benutzte ich immer noch nichts um dagegen anzukämpfen. Was denn auch? Ich versteckte die kahlen Stellen mit Mützen und toupierte meine Haare welche ich von rechts immer nach links gelegt habe. Dann kam ein Anruf von meinem Friseur. Er sagte meine Mama hat ihm von meinem Problem erzählt und er meinte in der Türkei haben wohl viele Männer (Frauen zwar auch aber nicht so wie die Männer) damit zu tun. Sein Tipp war: Ich soll eine Schüssel mit lauwarmen Wasser füllen und dazu ein paar Prisen Salz hinzufügen und es miteinander vermischen. Dann sollte ich eine kleine Knoblauchzehe nehmen diese schälen und in das Wasser reinhalten. Als nächstes sollte ich meine kahle Kopfhaut mit einer Rasierklinge vorsichtig anschneiden also ein paar kleine Stiche machen und darauf den Knoblauch mit der Wassermischung einreiben. Hört sich schlimm an oder? War es auch denn es brannte wie die Hölle! Der Schmerz war furchtbar. Die kahlen Stellen hat dann immer meine Mama behandelt da ich selbst da nicht ran kam. Jeden Abend vor dem Schlafengehen wiederholten wir die Prozedur und jeden Morgen wischte ich die Stellen mit nassen Tuch ab. Und nein es hat nicht gestunken :). Die Frage bekam ich sehr oft gestellt. Tatsächlich haben die Stellen nicht nach Knoblauch gerochen weshalb ich auch nicht jeden Tag komplett meine Haare waschen musste.

Nach drei Monaten spürte ich die ersten Härchen! Es war ein tolles Gefühl! Dann wuchsen die Haare so gut weiter, dass alle kahle Stellen bedeckt waren und irgendwann mal hörte ich auch auf mit der Knoblauch&Wasser Mischung.

Als ich meinen Freund kennengelernt habe hatte ich die kurzen Haare schon und trug und zwar immer geschlossen. Die Stellen waren zwar bedeckt aber man hat gesehen, dass die Haare dort erst nachwachsen. Er wollte immer, dass ich meine Haare aufmache aber ich mochte das nicht. Ich habe mich geschämt. Weshalb auch immer. Heute denke ich darüber ganz anders.

Ich dachte diese Erkrankung endgültig bekämpft zu haben doch das tat ich nicht. Vor drei Jahren, kehrte sie wieder und ich bekam erneut den kreisrunden Haarausfall. Diesen hat dann mein Freund behandelt da ich es wieder am Hinterkopf hatte. Wir machten genau das gleiche wie bei dem ersten Mal als ich es hatte. Nun ja. Es kann wieder passieren und es kann auch schlimmer werden doch darüber mache ich mir keine Gedanken. Meine Haare sind nicht mehr so dick wie sie damals waren und das werden sie wahrscheinlich auch nie wieder da ich so oder so höheren Haarausfall habe als üblich. Die Krankheit kommt definitiv nicht von Haare färben das sollte auch mal erwähnt werden :).

In Deutschland gib es geschätzt 2 Millionen Menschen die von der Krankheit betroffen sind. Leider spricht man kaum darüber. Es gibt 3 verschwinden Arten von Alopecia Areata:

Alopecia Areata- kreisrunde kahle Stellen

Alopecia Totalis- der komplette Kopf ist kahl

Alopecia Universalis- die gesamte Köperbehaarung fehlt

Die Haare die rausgefallen sind, können auch nachwachsen doch es besteht keine Garantie das sie auch bleiben und natürlich verläuft die Krankheit bei jedem anders.

 

Leider habe ich nur ein einziges Foto aus der Zeit (dieses sendete ich an meine Freundin) denn mir war nicht nach Fotos schießen. Doch ihr findet natürlich tausend andere Bilder dazu im Internet ich wollte diese aber nicht hier einfch so einfügen. Ich hoffe sehr, dass ich dem einen oder anderen mit meinem Beitrag ein wenig helfen konnte und das wichtigste ist! Nie die Hoffnung aufzugeben.

 

COMMENTS (2)

  1. Aylin

    Liebe Kinga,
    Danke für deinen Erfahrungsbericht.
    Als ich ~16 war, sind mir die Haare ebenfalls kreisrund ausgefallen. Damals bin ich von Arzt zu Arzt gerannt, um mir helfen zu lassen. Einer von denen verschrieb mir schließlich ein Mittelchen mit Kortison, das ich täglich auf die kahlen Stellen träufeln musste. Es hat wirklich wahnsinnig gut geholfen und innerhalb kürzester Zeit sind meine Haare nachgewachsen. Bis heute sind sie glücklicherweise nie wieder ausgefallen und sind noch immer so voll und dick wie bevor sie mir ausgefallen sind. Falls du also wieder ähnliche Probleme mit Haarausfall bekommen solltest, kann ich dir das echt empfehlen. Klar, Kortison ist umstritten, aber ich habe wirklich gute Erfahrungen gemacht und noch dazu völlig schmerzfreie.
    Liebe Grüße 🙂

    • dearingkinga

      Liebe Aylin,
      es freut mich sehr, dass du damit nichts mehr zu tun hast und ich hoffe es auch sehr, dass ich es nicht mehr bekommen werde :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.